Bild Notfall-Rufnummern

Notfall

Schwerpunkte

Die Abteilung ermöglicht die Diagnostik und Therapie aller im Fachgebiet Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin anzutreffenden Störungen und Krankheiten. Dazu zählen:

Funktionelle Störungen ohne Organbefund
(ICD 10 - F45, F52)

  • Undifferenzierte Somatisierungsstörungen
  • Anhaltende somatoforme Schmerzstörungen
  • Funktionelle Atmungs- und Herz-Kreislaufprobleme
  • Unklare Beschwerden der Verdauungsorgane oder des Urogenitalsystems (inkl. Sexualstörungen)
  • Störungen des Bewegungsapparates und der Sinnesorgane
  • Störungen des Schlaf-Wachrythmus


Körperliche Erkrankungen mit psychosozialen Wechselwirkungen
(ICD 10 - F 54)

  • Tinnitus
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Neurodermitis
  • Asthma bronchiale
  • Allergien


Essstörungen
(ICD 10 - F 50)

  • Anorexie
  • Bulimie
  • Binge eating disorder
  • Adipositas


Psychotherapeutisch behandelbare psychische Störungen
(ICD 10 - F 32, F 33, F 40, F 41, F 42, F 48)

  • Depressive Störungen
  • Angst- und Panikstörungen
  • Zwangserkrankungen
  • Mobbing-Stress
  • Psycho-physische Erschöpfung (burn-out syndrom)


Verarbeitungsprobleme und Persönlichkeitsveränderungen bei schwerwiegenden körperlichen Erkrankungen
(ICD 10 - F 43.2, F 62.8)

  • Diabetes mellitus
  • Störungen der Bewegungsfähigkeit
  • Chronische Schmerzerkrankungen
  • Krebs
    Oder andere gravierende Erkrankungen


Akute Belastungsreaktionen
(ICD 10 - F 43.0)

  • akute Gesundheits- oder Lebenskrisen
  • psychische Folgen von Verlustsituationen
  • psychische Folgen bei schwierigen Lebensübergängen


Posttraumatische Belastungsstörungen
(ICD 10 - F 43.1)

  • Nach Gewalttaten oder sexueller Traumatisierung
  • Nach Unfalltrauma oder Katastrophen
  • Als Zeuge von traumatisierenden Ereignissen
  • Zu diesen Störungsbildern wurden entsprechend den Leitlinien der wissenschaftlichen Fachgesellschaften eigene klinikinterne Behandlungsrichtlinien entwickelt, die auf die speziellen Behandlungsgegebenheiten der Aalener Psychosomatik zugeschnitten sind.

 

Was kann in der Psychosomatik nicht behandelt werden?

Nicht behandelt werden Patienten mit

  • Psychosen
  • Bipolaren Störungen
  • Schweren Persönlichkeitsstörungen
  • Starker Selbstmordgefährdung
  • Stofflichen Süchten

 

 

In unserer Klinik können Patienten im Laufe ihrer Behandlung von der Station in die Tagesklinik wechseln und umgekehrt, je nach klinischem Verlauf. Die Behandlungsgruppen, die Therapieangebote, die Therapiedichte und die Patientengruppe bleiben dabei unverändert. In der Gruppe A/B/C/D finden sich stationäre und tagesklinische Patienten mit:

  • Depressiven Störungen
  • Traumafolgestörungen
  • Essstörungen
  • psychische und psychosomatische Störungen des Rentenalters


Dieser Bereich wird oberärztlich von Frau Monika Enderle geleitet, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, 

In der Gruppe E/F/G finden sich stationäre und tagesklinische Patienten mit:

  • Somatoformen Störungen
  • Chronischen Schmerzstörungen
  • Anpassungsstörungen bei schwerer körperlicher Erkrankung
  • Angst- und Panikstörungen


Die Behandlung der Patienten dieser Gruppe steht unter fachlicher Leitung von Dr. med. Martin von Wachter, Ltd. Oberarzt der Klinik, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

 Weitere Informationen über die Therapieangebote, das multimodale Therapiekonzept und die Leitlinien finden Sie unter www.psychosomatik-aalen.de

Für die anderen Fachgebiete im Ostalb-Klinikum wird ein Konsiliar- und Liaisondienst vorgehalten. Dies beinhaltet auch die psychoonkologische Behandlung von Patienten mit bösartigen Erkrankungen. Dieser Bereich wird oberärztlich von Frau Dr. med. Katharina Hauger geleitet, Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Psychosomatik

In der Klinik für Psychosomatik können Ärzte die volle Weiterbildungszeit für den Facharzt für Psychosomatische Medizin absolvieren (3 Jahre). Es bestehen Ausbildungsmöglichkeiten für die Zusatzqualifikation "Psychosomatische Grundversorgung", für den Erwerb der “psychosomatischen Grundkenntnisse“ in der Weiterbildung für Allgemeinmediziner, Internisten, Gynäkologen etc., sowie zur Teilnahme an Balintgruppen, gemäß den zertifizierten Ausbildungsrichtlinien der Landesärztekammer.

Als Lehrkrankenhaus der Universität Ulm können Medizinstudenten im Praktischen Jahr ihr Wahlfach Psychosomatik in unserer Klinik absolvieren. Aber auch für die anderen Berufsgruppen bieten wir Praktika an.

Weitere Informationen finden Sie unter www.psychosomatik-aalen.de